This site makes use of cookies to enhance browsing experience and improve our website. For further information see our Privacy Policy. By continuing your use of our website you agree to our use of cookies.

Ursprünge.

01

Die AVL Kulturstiftung entstand aus der Vision von AVL-Geschäftsführer Professor Helmut List, Kunst in die Unternehmenskultur der AVL einzubringen.

Es entstand aus Projekten, die die AVL bereits durchgeführt hatte und die Kunst und Wissenschaft miteinander verbanden. Im Herbst 2007 gründeten Kathryn und Helmut List die Stiftung, um die Beziehungen zwischen diesen beiden Bereichen weiter zu erforschen - durch Auftragsprojekte, Kooperationen und Kulturförderung.

Mission und Ziel

Indem sie Künstler ermutigt, sich mit Themen, Konzepten, Methoden und Materialien auseinanderzusetzen, die Kunst und Wissenschaft verbinden, will die Foundation sowohl Kunst als auch Kultur bereichern. Mit Aktivitäten und Zielen zur Unterstützung junger Menschen durch eine interdisziplinäre Erweiterung des Wissens hofft sie, eine strahlende kulturelle Zukunft für eine Welt zu schaffen, die es wagt, groß zu träumen. Dies will sie mit drei verschiedenen Ansätzen erreichen:

  • Durch die Unterstützung von Künstlern und kulturellen Institutionen mit der Förderung verschiedener kultureller Veranstaltungen und künstlerischer Projekte
  • Durch die Schaffung innovativer neuer Projekte, die Kunst und Wissenschaft miteinander verbinden, womit die Zusammenarbeit von Künstlern und Wissenschaftlern gefördert wird
  • Durch die Förderung eines nachhaltigen Dialogs zwischen Kunst, Wissenschaft und Technik

Ein Brückenschlag

Neben dem Erforschen von Unterschieden und Gemeinsamkeiten zwischen Kunst, Wissenschaft und Technik fördert die AVL Cultural Foundation auch kreatives und innovatives Denken. Zusammenarbeit und Austausch erfolgen auf internationaler Ebene und bauen Brücken zwischen den drei Bereichen.

Parallelen entdecken

Durch das Finden von Parallelen zwischen den drei Bereichen erhält die Foundation Einblicke in die Perspektiven von Kunst, Wissenschaft und Technologie. Diese Perspektiven liefern einen ersten Schritt zu einer neuartigen Problemlösungsmethodik.

Perspektiven gewinnen

Der kollaborative Prozess zwischen Künstlern und Wissenschaftlern ist ebenso wichtig wie das Endergebnis. Dies kreiert neue Herausforderungen und Perspektiven für das Publikum und die Praktizierenden, die es zu erkunden gibt.

Board & Management

 
Helmut List, Vorsitzender und Geschäftsführer der AVL List GmbH, ist Mitbegründer der AVL Cultural Foundation. Schon lange vergleicht er Innovation in der Technik mit Kreativität in der Kunst und ist Berater der Foundation. Dies spiegelt sich sowohl in der Arbeit der AVL Cultural Foundation als auch in der innovativen Technologie von AVL wieder .

„Es besteht eine große Ähnlichkeit zwischen kreativem, künstlerischem Schaffen und der Arbeit eines Ingenieurs.“
Co-Founder
Helmut List
 
Kathryn List, Mitbegründerin und Geschäftsführerin der AVL Cultural Foundation, engagiert sich leidenschaftlich für die Kunst. Ihr Ziel ist es, einen Dialog zwischen formativen und interkulturellen Institutionen aufzubauen und eine Vielfalt von ästhetischen und künstlerischen Ausdrucksformen zu fördern, um Erfahrungen zu schaffen, mit denen sich Menschen jeden Alters identifizieren können.

„Es besteht eine große Ähnlichkeit zwischen kreativem, künstlerischem Schaffen und der Arbeit eines Ingenieurs.“
Co-Founder, CEO
Kathryn List
 
Michael Ksela ist CEO der AVL Cultural Foundation und CEO der internationalen Marketing- und Technologieagentur SCOOP & SPOON. Als mehrfach preisgekrönter Marketingspezialist weiß er, wie man sich emotional mit einem Publikum auseinandersetzt. Diese Erfahrung nutzt er, um die Öffentlichkeit für die AVL Cultural Foundation zu gewinnen.

„Kunst ist zweckfrei und bringt Licht und Schatten in unser Leben. Kunst ermöglicht das Mensch-Sein, stellt es aber auch massiv in Frage.“
CEO
Michael Ksela
 
Elisabeth Gigler, COO und Kulturmanagerin der AVL Cultural Foundation, versteht Wissenschaft und Kunst. Sie war international als Wissenschaftlerin und Dozentin für Kunst- und Kulturwissenschaften tätig. Ihre Erfahrung in den Bereichen Innovation, interkultureller Dialog, internationale Netzwerke und Wissenstransfer ist unerlässlich für die Entwicklung, Planung und Umsetzung der Kulturagenda der Foundation.

„Kunst ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens und strebt – genau wie die Wissenschaft – nach Wissen. Diese Wissensbereiche sind global relevant und unbegrenzt.“
COO und Kulturmanager
Elisabeth Gigler